Mail an SK Landshut
              an SK Landshut

Schachklub1.gif (4478 Byte)

 

Home (Akt. Meldungen)
Aktualisierungen
Vorstand, Spielabend
Turniere, Archiv
Mannschaften, Berichte
Jugendgruppe Vilsbiburg
Partien zum Nachspielen
Turnierkalender, Termine
DWZ-Liste
Regelwerke
Downloads
Links

Sie sind Besucher
Immer günstig online via Internet-by-Call
seit 28.10.2000

 

Bericht der 1. Runde Niederbayernliga SC Rottal-Inn II - SK Landshut 4,5:3,5

 

Schachklub Landshut vergeigt Saisonauftakt

Die Erste startete mit einer unnötigen 3,5:4,5 Niederlage beim SC Rottal-Inn 2 in die Niederbayernliga.
Paul Westenthanner öffnete am ersten Brett zwar Angriffsschneisen zum schwarzen König, konnte aber nicht verhindern, dass der Gegner diese zum Tausch mehrerer Schwerfiguren nutzte. Dies entschärfte die Lage zur sofortigen Punktteilung. Auch bei Josef Schubert an Brett zwei neutralisierten sich die Kräfte früh, während die Landshuter am dritten Brett den ersten Schiffbruch erleiden mussten. Horst Schmaus opferte im Sizilianer einen Bauern, doch statt der erhofften Angriffschancen havarierte seine dezimierte Flotte im Endspiel. Am vierten Brett verschachtelte sich die Stellung zunehmend. Joachim Siebert fand keinen Weg den Gordischen Knoten zu zerschlagen und musste mit Remis zufrieden sein. Andreas Strangmüller inszenierte am fünften Brett einen furios aussehenden Bauernsturm, der sich letztlich aber nur als laues Lüftchen entpuppte. Somit war auch hier die Punkteteilung unvermeidlich. Am sechsten Brett begaben sich die Kontrahenten auf einen wahren Höllenritt. Wolfgang Latzels Partie plätscherte zunächst gemächlich ins Endspiel, in dem beide Spieler ohne Not abwechselnd über dem, wenn nicht gar im Abgrund schwebten. Auf die Wette, dass dieses Duell dann unentschieden endet, hätte es eine astronomische Quote gegeben. Ortwin Bock erkämpfte sich am siebten Brett mit seiner originellen Anlage der Eröffnung Raumvorteil. Diesen nutzte er, um aus diversen taktischen Scharmützeln mit dem siegbringenden Vorteil von Turm gegen Springer hervorzugehen. Am achten Brett konnte Reiner Huber seine eigentlich solide angelegte Figurenentwicklung am Damenflügel nicht zu Ende bringen. Daher konnte der Gegner einengende Manöver mit anschließendem Bauerngewinn durchführen und Huber zur Kapitulation zwingen.

Beim 1:3 der Zweiten gegen Ergolding 3 konnten nur Herbert Schuster und Robert Weindl ein Remis erreichen Zu wenig, um einen Fehlstart in die Kreisklasse West zu vermeiden.