Mail an SK Landshut
              an SK Landshut

Schachklub1.gif (4478 Byte)

 

Home (Akt. Meldungen)
Aktualisierungen
Vorstand, Spielabend
Turniere, Archiv
Mannschaften, Berichte
Jugendgruppe Vilsbiburg
Partien zum Nachspielen
Turnierkalender, Termine
DWZ-Liste
Regelwerke
Downloads
Links

Sie sind Besucher
Immer günstig online via Internet-by-Call
seit 28.10.2000

 

Bericht der 4. Runde Niederbayernliga TV 1862 Geiselhöring - SK Landshut  3,5:4,5

 

Schachklub Landshut gewinnt beim TV 1862 Geiselhöring mit 4,5:3,5

Die Reservebank kann den Ausfall einiger Stammkräfte kompensieren. Die Landshuter verleben daher den Jahreswechsel in der Niederbayernliga mit einem ausgeglichenen Punktekonto.
Brexit am ersten Brett: Paul Westenthanner geriet im Londoner System mit dem gegnerischen Läuferpaar in schwierige Verhandlungen. Diese löste er jedoch höchst diplomatisch und im Endspiel kassierte er siegbringend schwarze Bauern als Ausgleichszahlung. Am zweiten Brett erreichte Johannes Oberpriller eine wunderbar harmonische Figurenaufstellung. Mit dieser faltete er die unkoordinierten Streitkräfte des Kontrahenten auf Westentaschenformat zusammen. Joachim Siebert mühte sich am dritten Brett vergeblich, in den feindlichen Stonewall eine Bresche zu schlagen. Stattdessen geriet sein Turm ins Abseits, der dort von einem schwarzen Ross abgerissen wurde. Dies bedeutete für den Landshuter schließlich das bittere „Schicht im Schacht". Brett vier oder ist den heute schon Weihnachten. Hier schwebte lange der friedliche Geruch von Glühwein und gebrannten Mandeln über den 64 Feldern, ehe der Geiselhöringer ohne Not Andreas Strangmüller die Dame als festliche Gabe überreichte. Mannschafts-Oldie Ortwin Bock bestrafte am fünften Brett die unvorsichtige Spielweise des Gegenübers mit einem jugendlich frisch und erfolgreich vorgetragenen Mattangriff. Am sechsten Brett versuchte Wolfgang Latzel mit Biegen und Brechen den vollen Punkt zu ergattern. Dabei entging ihm, dass der Springer des Gegners besser mit den Bauern harmonierte als sein Läufer und der Landshuter stand am Ende mit leeren Händen da. Philipp Sadlo ließ am siebten Brett dank konsequenter Tauschoperationen nichts anbrennen. Sein ungefährdetes Remis sicherte in der Schlussabrechnung den Gesamterfolg. Am achten Brett streute Robert Weindl mit dem Budapester Gambit zu viel Paprika in seine Partie. Die Überschärfe kostet ihn Haus und Hof in Form von Springer und König.

In der Kreisklasse West sichern Herbert Schuster und Hans Vogl der Zweiten gegen den SC Rottal-Inn 4 das 2:2 Unentschieden.