Mail an SK Landshut
              an SK Landshut

Schachklub1.gif (4478 Byte)

 

Home (Akt. Meldungen)
Aktualisierungen
Vorstand, Spielabend
Turniere, Archiv
Mannschaften, Berichte
Jugendgruppe Vilsbiburg
Partien zum Nachspielen
Turnierkalender, Termine
DWZ-Liste
Regelwerke
Downloads
Links

Sie sind Besucher
Immer günstig online via Internet-by-Call
seit 28.10.2000

 

Bericht der 9. Runde Niederbayernliga SC Grafenau - SK Landshut  4,5:3,5

 

Schachklub Landshut beendet Saison mit Niederlage

Durch das völlig unnötige 3,5:4,5 beim SC Grafenau hat die Erste die Chance zum Wiederaufstieg in die Regionalliga vertan. Die Landshuter müssen sich stattdessen mit Rang vier in der Niederbayernliga begnügen.
Paul Westenthanner trickste seinen Kontrahenten am Spitzenbrett schon in der Eröffnung listig aus. Den so ergaunerten Vorteil von Turm gegen Springer brachte er sicher über die Zielgerade. Am zweiten Brett wäre Johannes Oberpriller seine überoriginelle Spielweise fast zum Verhängnis geworden. Zum Glück verpasste der Gegner den tödlichen Springertritt und Oberpriller konnte seine Stellungsschwächen dann gerade noch zum Unentschieden verteidigen. Seltsamerweise war Horst Schmaus am dritten Brett nicht in der Lage, dem entblößten schwarzen König erfolgreich zu Leibe zu rücken. Stattdessen zwang ihn sein Gegenüber durch einen starken Freibauern zur Aufgabe. Josef Schubert tanzte am vierten Brett den Kontrahenten im Springerendspiel schwindlig und erbeutete siegreich das Grafenauer Ross. Große Enttäuschung dann am fünften Brett, weil Joachim Siebert mit wenig Bedenkzeit trotz Läufer und zwei Mehrbauern keinen Gewinnweg fand. Vielmehr ließ er sich im wahrsten Sinne des Wortes von Dame und Springer verschaukeln und musste eine bittere Niederlage quittieren. Am sechsten Brett teilte Andreas Strangmüller nach ein paar unspektakulären Zügen bald den Punkt, während bei Ortwin Bock am siebten Brett eine echte Kampfpartie tobte. Allerdings investierten beide Kampfhähne so viel Bedenkzeit in ihr verbissenes Ringen, dass sie sich nur noch durch die Remisvereinbarung aus ihrem Zeitnotdilemma befreien konnten. Am achten Brett hatten beide Spieler nach gegenläufigen Rochaden den Finger am Abzug. Leider hatte Wolfgang Latzel zwei Platzpatronen im Lauf wodurch ihn der Gegner zum Hissen der weißen Fahne zwingen konnte.

In der Kreisklasse West sicherten Enno Uhl und Franz Westenthanner der Zweiten das 2:2 gegen FC Ergolding 3.